Das Jack Russell Forum mit Bildergalerie und Chat

Neuigkeiten: Aktuelles ist immer im Board "Ankündigungen" zu finden.

Werbung


Google +1

MeinMenue

Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

20. August 2018, 19:27:48

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Werbung1

Hundeboards

Jack Russel und sonne
von fara
[25. Juli 2018, 18:32:53]
Ganz wichtige frage
von Tobiulrike16
[24. Juli 2018, 11:17:42]
Geschirr/Halsband
von Chica 17
[24. Februar 2018, 09:32:55]
Suche einen Jack russell terrier
von Mucki13182
[15. November 2017, 17:06:10]

Autor Thema: Jack Russell Terrier FCI Standard  (Gelesen 2953 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Schneckchen

  • Gast
Jack Russell Terrier FCI Standard
« am: 20. Oktober 2007, 11:42:20 »
JACK RUSSELL TERRIER

ÜBERSETZUNG: Elke Peper.

URSPRUNG: England.

ENTWICKLUNG: Australien.

DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINALSTANDARDS: 25. 10. 2000.

VERWENDUNG: Ein guter Arbeitsterrier mit der Fähigkeit, einzuschliefen; ausgezeichneter Begleithund.

KLASSIFIKATION FCI: Gruppe 3 Terrier.
Sektion 2 Niederläufige Terrier.
Mit Arbeitsprüfung.

KURZER HISTORISCHER ABRISS: Der Jack Russell Terrier entstand in den Jahren nach 1800 in England dank der Bemühungen des Reverend John Russell. Er entwickelte eine Linie von Fox Terriern, die mit seinen Fox Hounds laufen und unterirdisch Füchse und andere Beutetiere aus ihren Bauten sprengen konnten. Es entwickelten sich zwei Varietäten mit in ihren Grundzügen ähnlichen Standards, jedoch einigen Unterschieden vor allem in der Größe und den Proportionen. Der größere, quadratischer gebaute Hund ist als der "Parson Russell Terrier" bekannt, der kleinere, etwas länger proportionierte Hund ist der "Jack Russell Terrier".

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Ein kräftiger, lebhafter und geschmeidiger Arbeitsterrier mit gutem Charakter und beweglichem, mittellangem Gebäude.
Seine flinken Bewegungen unterstreichen seinen durchdringenden, eifrigen Ausdruck. Das Kupieren der Rute ist freigestellt; er kann glatt-, rauh- oder stichelhaarig sein.

WICHTIGE PROPORTIONEN:
· Der Hund ist insgesamt länger als hoch.
· Die Tiefe des Körpers vom Widerrist bis zur Unterseite des vorderen Brustkorbs sollte gleich der Länge der Vorderläufe vom Ellenbogen bis zum Boden sein.
· Der Umfang des Brustkorbs unmittelbar hinter den Ellenbogen sollte ca. 40 bis 43 cm betragen.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN): Ein lebhafter, wachsamer, aktiver Terrier mit durchdringendem, intelligentem Ausdruck. Kühn und furchtlos, freundlich mit ruhigem Selbstvertrauen.

KOPF:

OBERKOPF:
Schädel: Der Schädel sollte flach und mäßig breit sein, allmählich zu den Augen hin schmaler werden und sich zu einem breiten Vorgesicht verjüngen.
Stop: Gut ausgeprägt, aber nicht zu stark betont.

GESICHTSSCHÄDEL:
Nasenschwamm: Schwarz.
Fang: Die Länge des Fangs vom Stop bis zur Nase sollte etwas kürzer sein als die vom Stop zum Hinterhauptstachel.
Lefzen: Straff anliegend und schwarz pigmentiert.
Kiefer/Zähne: Sehr stark, tief, breit und kraftvoll. Kräftige Zähne mit Scherenschluß.
Augen: Klein, dunkel, mit durchdringendem Ausdruck. Dürfen keinesfalls vorstehen, und die Augenlider sollten straff anliegen. Die Lidränder sollten schwarz pigmentiert sein. Mandelförmig.
Ohren: Sehr bewegliche Knopf- oder Hängeohren von guter Textur des Ohrleders.
Backen: Backenmuskulatur gut entwickelt.

HALS: Kräftig und klar umrissen, den Kopf in aufrechter Haltung tragend.

KÖRPER:
Allgemein: Rechteckig.
Rücken: Gerade. Die Länge vom Widerrist bis zum Rutenansatz übertrifft etwas die Widerristhöhe.
Lendenpartie: Kurz, kräftig und bis tief hinunter ausgeprägt bemuskelt.
Brust: Eher tief als breit, mit gutem Bodenabstand, wobei das Brustbein sich in der Mitte zwischen dem Boden und dem Widerrist befindet. Die Rippen sollten am Ansatz der Wirbelsäule gut gewölbt sein und zu den Seiten hin flacher werden, so daß der Brustkorb hinter den Ellenbogen mit zwei Händen umspannt werden kann - im Umfang ungefähr 40 bis 43 cm.
Brustbein: Die Brustbeinspitze ist deutlich vor dem Buggelenk plaziert.

RUTE: Darf in der Ruhe herabhängen, sollte in der Bewegung aufrecht getragen werden. Wenn kupiert, reicht die Rutenspitze bis zur Höhe der Ohren.

GLIEDMASSEN:

VORDERHAND:
Schultern: Gut zurückliegend, nicht mit Muskeln überladen.
Vorderläufe. Gerade Knochen von den Ellenbogen bis zu den Zehen, sowohl von vorn als auch von der Seite gesehen.
Oberarm: Von angemessener Länge und Winkelung, so daß die Ellenbogen gut unter dem Körper plaziert sind.

HINTERHAND: Kräftig und muskulös, in ausgewogenem Verhältnis zu den Schultern stehend.
Kniegelenk: Gut gewinkelt.
Hintermittelfuß: Im freien Stand von hinten gesehen parallel.
Sprunggelenk: Tief stehend.

PFOTEN: Rund, mit harten Ballen, nicht groß, mäßig gewölbte Zehen; weder nach innen noch nach außen gestellt.

GANGWERK / BEWEGUNG: Geradlinig, frei und federnd.

HAARKLEID:

HAAR: Kann glatt-, rauh- oder stichelhaarig sein. Muß wetterfest sein. Das Haar sollte nicht verändert (gezupft) werden, um es glatt- oder stichelhaarig wirken zu lassen.

FARBE: Weiß MUSS vorherrschen mit schwarzen und/oder lohfarbenen Abzeichen in allen Schattierungen vom hellsten bis hin zum sattesten Loh (Kastanienbraun).

GRÖSSE UND GEWICHT:
Ideale Widerristhöhe: 25 cm (10 ins) bis 30 cm (12 ins).
Gewicht: Jeweils 1 kg pro 5 cm Widerristhöhe, d.h. ein 25 cm großer Hund sollte etwa 5 kg wiegen und ein 30 cm großer Hund 6 kg.

FEHLER: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss hinsichtlich Gesundheit und Wohlbefinden des Hundes.

Nachfolgend genannte Mängel sollten jedoch besonders geahndet werden:
· Mangel an typischen Terrier-Eigenschaften.
· Mangel an Harmonie, d.h. übertriebene Ausprägung irgendwelcher Merkmale.
· Kraftlose oder fehlerhafte Bewegung.
· Fehlerhaftes Gebiß.

Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.

N.B.: Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Skrotum befinden.





Offline sheelasmum

  • Jackie Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 54
  • Land: 00
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Jack Russell Terrier FCI Standard
« Antwort #1 am: 01. Dezember 2007, 21:10:37 »
Hallo ihr Lieben,
zu diesem Thema habew ich doch gleich mal eine Frage:::
Gibt es einen Unterschied zwischen Parson Russell und Jack Russell?
War eigentlich immer davon ausgegangen, dass diese beiden ein und die selbe Rasse sind. Allerdings gibt es seit 2004 beide als eigenständige Rasse.
Kann mir hier vielleicht jemand den Unterschied zwischen den beiden Rassen erklären?

Viele Liebe Grüße Tina und Sheela
« Letzte Änderung: 31. Januar 2008, 14:12:42 von Muppel »


Offline Muppel

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 2793
  • Land: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Zustand: Okay
    Okay
Re: Jack Russell Terrier FCI Standard
« Antwort #2 am: 02. Dezember 2007, 00:14:52 »
FCI - Standard Nr. 339   /  28. 11. 2003    /  D

PARSON RUSSELL TERRIER


.

ÜBERSETZUNG  : Dr. J.-M. Paschoud / Harry G.A. Hinckeldeyn

URSPRUNG : Grossbritannien.

DATUM DER PUBLIKATION DES GÜLTIGEN ORIGINAL-STANDARDES  : 29. 10. 2003.

VERWENDUNG : Derber, widerstandsfähiger Arbeitsterrier, besonders für die Arbeit unter der Erde geeignet.

KLASSIFIKATION FCI : Gruppe   3     Terrier.
   Sektion   1      Hochläufige Terrier.
   Mit Arbeitsprüfung.

KURZER GESCHICHTLICHER ABRISS : Der Begründer der Rasse, John (Jack) Russell, wurde 1795 in Dartmouth, in der Grafschaft Devon, geboren.  Er war Pfarrer und verbrachte den grössten Teil seines Lebens in Swimbridge, Devon.  Er war ein großer Jäger und Reiter und hatte sich der Terrierzucht verschrieben.  1873 war er einer der Gründungsmitglieder des Kennel Klubs.  Er starb 1883 im Alter von 87 Jahren.
Schon während seines Studiums in Oxford erwarb er seine erste Terrier-Hündin, eine weiße rauhhaarige Hündin mit Abzeichen am Kopf, die damals schon in wesentlichen Punkten dem heutigen Standard entsprach.  Jack Russell nahm die unterschiedlichsten Einkreuzungen mit anderen einfarbigen oder bunt gefleckten Arbeits-terriers vor.  Zuchtziel war immer die Arbeitstauglichkeit, ein typisches Rassebild kam in zweiter Linie.  Dieser Tradition folgend wurden bis in die jüngste Vergangenheit im Jack Russell Terrier Einkreuzungen mit anderen Terrierrassen vorgenommen.  Auch andere Rassen wurden eingekreuzt, führten aber zu wenig gelungenen Ergebnissen, da sie nicht dem Urtyp des Jack Russell entsprachen.  Diese Rasse erfreut sich seit dem letzten Weltkrieg auf dem Kontinent einer zunehmenden Beliebtheit, ganz besonders bei Jägern und Reitern.  Sie wurde am 22. Januar 1990 vom englischen Kennel Club anerkannt und ein offizieller Interim-Standard unter dem Namen « Parson Jack Russell Terrier » publiziert.  Die F.C.I. hat anschließend am 2.Juli 1990 die vorläufige Anerkennung der Rasse beschlossen. Der (englische) Kennel Club gab der Rasse im Jahre 1999 den jetzigen Name Parson Russell Terrier. Die endgültige Anerkennung durch die FCI erfolgte am 4. Juni 2001.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD : Arbeitsfreudig, lebhaft, wendig; für Schnelligkeit und Ausdauer gebaut. Vermittelt einen allgemeinen Eindruck von Harmonie und Beweglichkeit. Natürlich erworbene Narben sind zulässig.

WICHTIGE PROPORTIONEN : Harmonisch gebaut.
Die Gesamtlänge des Körpers ist geringfügig grösser als die Höhe vom Widerrist zum Boden.  Die Entfernung von der Nasenspitze zum Stop ist ein wenig kürzer als die vom Stop zum Hinterhauptbein.

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN) : Im wesentlichen ein Gebrauchsterrier, mit der Fähigkeit und dem zur Arbeit im Bau und in der Jagdmeute geeigneten Körperbau.  Unerschrocken und freundlich.

KOPF

OBERKOPF :
Schädel : Flach, mäßig breit, zu den Augen hin allmählich schmaler werdend.
Stop : Flach.

GESICHTSSCHÄDEL :
Nase : Schwarz.
Kiefer / Zähne : Kräftige Kiefer, muskulös.  Perfektes, regelmäßiges und vollständiges Scherengebiß, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.
Augen : Mandelförmig, ziemlich tiefliegend, dunkel, mit leidenschaftlichem und durchdringendem Ausdruck.
Ohren : Klein, « V »-förmig, nach vorne fallend, dicht am Kopf getragen. Die Ohrspitze muss bis zum Augenwinkel reichen, die Falte nicht über dem höchsten Punkt des Schädels liegend. Der Ohrlappen ist mässig dick.

HALS : Klar umrissen, muskulös, von guter Länge, sich zu den Schultern hin allmählich verstärkend.

KÖRPER : Gut ausgewogen. Die Länge des Körpers ist geringfügig grösser als die Höhe vom Widerrist zum Boden.
Rücken : Kräftig und gerade.
Lende : Leicht gewölbt.
Brustkorb : Von mäßiger Tiefe dabei nicht tiefer als bis zum Ellenbogen reichend, hinter den Schultern von zwei durchschnittlich großen Händen zu umfassen. Rippen nicht zu stark gewölbt.

RUTE : Üblicherweise kupiert.
Kupiert: In ihrer Länge zum Körper passend, so dass ein fester Zugriff mit der Hand möglich ist. Kräftig, gerade, mäßig hoch angesetzt, in der Bewegung hoch aufgerichtet getragen.
Unkupiert: Von mäßiger Länge und so grade wie möglich, zur Ausgewogenheit der Gesamterscheinung des Hundes beitragend, dick am Ansatz, sich zum Ende hin verjüngend. Mäßig hoch angesetzt, in der Bewegung hoch aufgerichtet getragen.

GLIEDMASSEN

VORDERHAND : Kräftige Läufe, die gerade sein müssen, mit Gelenken, die weder nach innen noch nach außen drehen.
Schultern : Lang und schräg, gut zurückliegend, klar umrissen am Widerrist.
Ellenbogen : Am Körper anliegend, an den Seiten frei beweglich.

HINTERHAND : Kräftig, muskulös mit guter Winkelung.
Kniegelenk : Gut gewinkelt.
Sprunggelenk : Tief angesetzt.
Hintermittelfuss : Parallel, erzeugt viel Schub.
 
PFOTEN : Kompakt mit festen Ballen, weder nach innen noch außen gedreht.

GANGWERK/BEWEGUNG : Frei ausgreifend, ausgeglichen. Gerade im Kommen und Gehen.

HAUT : Muss dick sein und locker anliegen.
 
HAARKLEID

HAAR : Von Natur aus harsch, anliegend und dicht, gleichgültig ob rauhaarig oder glatt, Bauch und Unterseiten behaart.

FARBE : Vollständig weiss oder vorwiegend  weiss mit lohfarbigen, gelben oder schwarzen Abzeichen oder jede Kombinationen dieser Farben, vorzugsweise beschränkt auf den Kopf und/oder auf den Ansatz der Rute.

GRÖSSE :    Rüden :       Ideale Widerristhöhe   36 cm (14 ins)
   Hündinnen :   Ideale Widerristhöhe   33 cm (13 ins)
           Ein  Über- oder Untermass  von 2 cm ist akzeptabel.

FEHLER : Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten sollte als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss hinsichtlich Gesundheit und Wohlbefinden des Hundes.


Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.


N.B. : Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.


Dieser geänderte Standard wird ab April 2004 in Kraft treten.

Offline snowcat

  • Jackie Profi
  • *****
  • Beiträge: 3401
  • Land: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • MyBestStück :)
Re: Jack Russell Terrier FCI Standard
« Antwort #3 am: 02. Dezember 2007, 14:54:58 »
Hallo,
Normal kommt der Jacki aus England und dort wurde er etwas kleiner und etwas größer gezüchtet,weil dort je nach Gebiet die Füchse kleiner und größer waren.Und deshalb verschiedene Größen dieses mutigen Terriers gebraucht wurden.
Diese Unterschiede zwischen Parson und Jack gibt es in England nicht ,dort laufen sie ALLE unter Jack-Russel!

Gut ...das wir in deuschland leben wo alles schön kompliziert ist! :dc:
« Letzte Änderung: 31. Januar 2008, 14:13:51 von Muppel »


Freundschaft ist die Verbindung der Seelen!


Offline babette

  • Jackie Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zustand: Zufrieden
    Zufrieden
  • Lilli
Re: Jack Russell Terrier FCI Standard
« Antwort #4 am: 02. Dezember 2007, 18:37:30 »

Bin am Donnerstag mit Kind und Hund auf unserer jährlichen Messe "Pferd und Jagd" gewesen und freute mich, dass in der einen Jagdhalle eine Ecke mit verschiedenen Ständen mitverschiedenen Jagdhunden war. Vom Dackel bis hin zum, ach was weiß denn ich nicht wie die alle heißen...
So, wir sind dann auch freudig zum PARSON Russell Stand und wollten etwas smalltalk. Denkste Puppe, die schauten uns  schon fast mitleidig an! Warum? wohl weil die Beinchen von Lilli etwas  zu kurz waren. Aber wir haben ja auch keinen Parson (obwohl Lilli ja diese Drahtbürstenhaare am Köpfchen hat).
Na ja ich fragte dann noch dummerweise nach einem Jack Russell Stand und die Dame am Stand antwortete sehr überheblich, dass auf dieser Messe nur anerkannte Jagdhunderassen vertreten seien..... >:(   mir ist ja wohl fast die Hutschnur hochgegangen. Hilfe, ich muß schon sagen, ich war richtig sauer über so eine arrogante Antwort.  Nun meine Frage: JRT anerkannte Jagdhund Rasse ja oder nein.  Liebe Advendsgrüße Babette
« Letzte Änderung: 31. Januar 2008, 14:17:39 von Muppel »

Offline snowcat

  • Jackie Profi
  • *****
  • Beiträge: 3401
  • Land: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • MyBestStück :)
Re: Jack Russell Terrier FCI Standard
« Antwort #5 am: 02. Dezember 2007, 19:10:19 »
Tja manche Leute sind halt sooo...nicht ärgern!
Wie groß ist den deine Lilli?
Nur weil sie Drahthaarig ist ,ist sie nicht automatisch ein Parson(dachte ich allerdings auch immer)!
Ist aber nicht so....!
Jack Russel sowie Parson Jack Russel gibt es in Glatt,Broken und Rauhhaar.(Broken ist=wenn ein Elternteil glatt und der andere Elternteil rauh ist!)
« Letzte Änderung: 31. Januar 2008, 14:15:56 von Muppel »


Freundschaft ist die Verbindung der Seelen!

Offline babette

  • Jackie Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zustand: Zufrieden
    Zufrieden
  • Lilli
Re: Jack Russell Terrier FCI Standard
« Antwort #6 am: 02. Dezember 2007, 19:18:32 »
 Ja sie ist  broken.
Hat ein Stockmaß z.z.t. von 23cm. Ich wollte und bin froh einen Jack zu haben.

gruß Babette
« Letzte Änderung: 31. Januar 2008, 14:15:19 von Muppel »

Offline Muppel

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 2793
  • Land: de
  • Geschlecht: Männlich
  • Zustand: Okay
    Okay
Re: Jack Russell Terrier FCI Standard
« Antwort #7 am: 02. Dezember 2007, 19:25:07 »
Soweit ich weiß, gibt es auch in England beide Rassen. Richtig ist das England nicht dem FCI angehört.
Dafür haben sie den Kennel Club und dort ist der Parson als eigenständige Rasse anerkannt.
Auch der JRT ist ein Jagdgebrauchshund.
« Letzte Änderung: 31. Januar 2008, 14:14:55 von Muppel »

Offline babette

  • Jackie Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zustand: Zufrieden
    Zufrieden
  • Lilli
Re: Jack Russell Terrier FCI Standard
« Antwort #8 am: 02. Dezember 2007, 19:35:31 »
Ach eigentlich ist es mir auch wurscht egal ob Jagdhund oder Kampfhund oder Blondinenhund ;D
...
Wenn ich auf die Jagd gehen, geh ich eh nur auf Schnäppchenjagd. Hab mich eben nur geärgert, weils an die "Familie" ging.

Gruß
« Letzte Änderung: 31. Januar 2008, 14:14:27 von Muppel »