Das Jack Russell Forum mit Bildergalerie und Chat

Rund um den Jack Russell Terrier => Allgemeines zum Jack Russell => Thema gestartet von: Nati 481 am 16. Januar 2012, 11:37:02

Titel: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Nati 481 am 16. Januar 2012, 11:37:02
Wenn Hunde - Hunde beißen
Aus gegebener Situation hätt ich gern mal gewußt, ob ihr auch schon mal in einer Situation wart wo euer Hund gebissen wurde. Was habt ihr als Konsequenz gemacht oder würdet ihr machen?

Gerade folgende Frage beschäftigt mich hierzu enorm: Haben Hunde grundsätzlich eine Tötungsabsicht, wenn sie ins Genick beißen?
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Fiene am 16. Januar 2012, 11:55:19
Also meine Hunde wurden auch schonmal gebissen. Vor allem von der Hündin meiner Mutter, dieses Biest. Wie dem auch sei, ein Eimer Wasser hilft dabei wirklich Wunder. Betty ist so unterwürfig, die wirft sich sofort auf den Rücken und beißt nicht zu. Sie ist auch ständig das Opfer, wenn wer gebissen wird, dann sie. Aber sie wehrt sich auch nie, sie hat noch nie einen Hund verletzt. Aber die meisten Hunde hören auf, wenn Betty quiekend auf dem Rücken liegt.
Es kommt immer darauf an, warum der andere Hunde beißt, ist es nur ein Maßregeln, sind Ressourcen im Spiel oder ist der Hund gründsätzlich Aggressiv oder ein Angstbeißer. Ich glaube schon, dass es Hunde gibt, die nicht aufhören würden zu beißen, so einer war bei uns mal in der Hundeschule. Der wollte sogar Herrchen beißen und der Trainer meinte, dass er nicht aufhören würde. Ich finde diese Vorstellung gruselig. Ich habe allerdings noch keinen Hund gesehen, der meine Hunde im Genick gepackt hat. Hunde haben ja nur Instinkte und Triebe und denken da nicht größer drüber nach, weswegen sie auch keine Absicht haben werden. Aber vielleicht haben sie den Trieb zu töten, so wie es ja auch scharf gemachte Kampfhunde haben. Bei gut sozialisierten Hunden sollte es aber so sein, dass sie sich nicht töten, sondern nur die Sache klären.

Dazwischengehen ist immer so eine Sache.... Ich will ja nicht gebissen werden. Deswegen auch der Eimer Wasser, aber es kommt immer auf die Größe der Hunde an. Bei zwei Jackies kann man gut dazwischengehen, aber bei zwei Rottweilern wohl eher nicht.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: SnoopyundPaula am 16. Januar 2012, 12:02:32
Ich glaube, man geht automatisch dazwischen... Egal welche größe Hund den eigenen Hund angreift.
Ob das nun so sinnvoll ist.. Keine Ahnung. Aber man macht es eben.
Das ist sicher wie ein Reflex.

So wirklich angegriffen wurden SuP noch nie. Aber ich hatte mal einen Dackel, der von einem Jagdhund gebissen wurde. Den Hund hab ich getreten (da war ich erst 12 oder 13) und er ist abgezogen.

Ich habe schon öfter gehört, das wenn Hunde in den Nacken packen sie töten wollen. Aber ob das auch so stimmt.. Kein Plan.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: paula am 16. Januar 2012, 12:30:50
Mein toter Beauceronrüde Bosco hat seine Widersacher in den Nacken gebissen, festgehalten und weggeschleudert.
Danach hat er sich immer umgedreht und meist von dem Konkurenten keinerlei Notiz mehr genommen.

Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Filou am 16. Januar 2012, 12:45:12
Filou wurde im April böse gebissen aber.............in den Hintern.  :sim: Der Hund hat einen an der Klatsche denn ein normaler Hund beißt nicht von hinten. Normal drehen die einen Hund auf den Rücken und gehen an die Kehle. Keiner meiner Hunde hat jemals nen anderen beim Genick gepackt.
 
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Neele am 16. Januar 2012, 13:10:55
Ich war mal spazieren mit Kira (leider schon verstorben weinerle spanische mischlingshündin) und da lief ein Mann mit einem Golden Retriever. Der ließ den Hund an der Flexi-Leine immer länger. Ich bin stehen geblieben und habe ihm das gesagt, dass Kira gleich beißen wird. Er hörte nicht und lies immer länger.
Der Golden-Retriever sah, dass Kira böse wurde und wollte Kira angreifen und Kira wollte zubeissen. Ich hatte Kira an der Leine, wich zurück und zog Kira mit. Sie wollte gerade zubeissen und da ich sie wegzog hatte sie mich in die Wade gebissen, lies aber sofort los, als sie merkte, dass cih es war.
Sie hatte danach auch einen total traurigen Blick.

Ich bin wortlos weiter gelaufen. Hatte zwar eine ordentliche bisswunde die blutete aber der Mann, dessen Schuld es ja war, hat sich noch niemals entschuldigt.

War vor ca. 4Jahren
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: kimba72 am 16. Januar 2012, 14:11:49
Also, vom Grundsatz her ist dass Beissen in den Nacken UND dann schütteln eine ganz klare Tötungsabsicht.

Ein Hund der angreift und gezielt in den Nacken beisst, nicht nur rein zufällig, hat nichts Gutes im Sinn, da diese Stelle gewählt wird
a) zum Totschütteln
b) ist es die für den Angreifer die sicherste Stelle, denn der Hund, der im Nacken gepackt wird, ist bei dem richtigen Sitz des Bisses kaum noch Handlungsfähig, da er sich so nur schwer wehren kann.

Peppi hing mit knapp einem Jahr mal in der Schnauze einer grösseren Hündin und diese wollte sie definitiv totschütteln!
Ich habe die anderere Hündin so getreten und die Lefzen umgedreht, bis diese Peppi ausgespuckt hat...
Ich habe einfach gehandelt, denn ich wusste noch ein paar Schüttler und die Kleine ist tot!

Warum fragst du das eigentlich?
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Kinky am 16. Januar 2012, 17:33:00
Warum fragst du das eigentlich?

Das habe ich mich auch gefragt??
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: nixbart am 17. Januar 2012, 08:43:14
Wenn Hunde - Hunde beißen
Aus gegebener Situation ...

Da muss wohl was vorgefallen sein..?

Smutje hat ja schon so seine Erfahrung gemacht  asaasas...

Einmal wurde er hinterm Ohr gebissen und einmal wurde ihm, als er auf der Flucht war, die Schwanzspitze abgebissen (wir erinnern uns schmerzlich an den verhängnisvollen Tag). Er selber hat noch nie gebissen...er ist halt immer zur falschen Zeit am falschen Ort (naja, ok..vielleicht ist er auch so ein kleiner Krawalli, der gerne rummotzt und dann eben mal was abbekommt).
Aber auch ich gehe da dann auch zwischen. In den beiden Fällen konnt ich gar nicht so schnell gucken, wie es passiert war, aber prinzipiell würde ich dazwischen gehen. Man kann da ja nicht tatenlos zusehen. Bisher haben wir allerdings solche Situationen nur mit kleinen Hunden gehabt.
Smutje und Kuno haben sich auch schon wegen Spielzeug gekloppt..aber so richtig. Da musste ich dann auch dazwischentreten um sie zu trennen...dann gucken se mich völlig bedröppelt an... auweia
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Flauschi am 17. Januar 2012, 09:42:21
Purzel hatte leider auch ein paar Mal Bekanntschaft mit aggressiven Hunden machen müssen. Bisher konnte er sich immer durchsetzen, wobei ich immer versuche sowas aus dem Weg zu gehen. Aber da er im Dorf einer von 20 und von diesen der mit Abstand Kleinste ist, ist es gar nicht so einfach.
Aber manchmal sieht auch das Spiel mit seinem besten Freund aus, als wollte dieser ihm den Garaus machen, aber es ist wirklich nur der Schein. (http://img508.imageshack.us/img508/8286/cimg1010a.jpg)
(http://img689.imageshack.us/img689/944/cimg1005b.jpg)
Liebe Grüße Anke und Purzel!
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Filou am 17. Januar 2012, 10:22:25
@Flauschi
Solche Fotos hab ich auch......... das sieht dann aus als ob einer der Dobis Filou den Kopf abbeißen möchte oder mal so eben nen Lauf amputieren und dabei ist es nur Schein. Die haben da ne Menge Spaß dran und passiert ist noch nie was.

Keiner der Dobis hatte ne Beißerei mit nem fremden Hund und ich möchte auch dass das so bleibt. Einar wurde am Hupl gebissen und aus dem Grund suchen wir nun einen wo nach VPG trainiert wird und nicht dieses elende Hundeschulegedöns. 15 Hund auf einmal, nie wieder. Ich will mit meinen Hunden allein auf dem Platz trainieren, da reichen 10 - 15 Minuten und der Hund lernt mehr als da in 45 Minuten.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: maxi am 17. Januar 2012, 10:45:36
Filou: was issn VPG? Sorry
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Filou am 17. Januar 2012, 11:00:43
http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzhund
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Marley am 17. Januar 2012, 12:26:07
Mit dem Eimer Wasser ist schon gut, aber ehe man den wohl geholt hat, ist der kleinere Hund tot. Ich würde jederzeit dazwischengehen, wenn Marley von einem Großen angegriffen würde, egal wie. Ich glaube, das macht man schon aus Reflex.

Wir haben ja noch den Labrador, aber da ist der kleine Stinker immer der Chef. Ein Glück, dass Dasty so ein gutmütiges Schaf ist. Wenn das nicht so wäre, würde es sicher nicht gut gehen. Aber wir arbeiten dran, denn ich sehe nicht ein, dass der Große immer zurücksteckt.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: kimba72 am 17. Januar 2012, 12:41:45
Ein Eimer Wasser ist gut und schön, doch im Wald, Feldmark etc., habe ich den nicht dabei.
Wir waren als das mit Peppi passiert ist schön Gassi in der Feldmark, als dieses Vieh ihr einfach von hinten in den Rücken gesprungen ist...

Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Filou am 17. Januar 2012, 13:31:23
Wenn Hunde sich richtig verbissen haben.......... könnt ihr das mit dem Wasser knicken, die interessiert das nicht die Bohne. Da helfen nur scharfe Geschütze.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Muppel am 17. Januar 2012, 23:13:36
Zitat
Wenn Hunde sich richtig verbissen haben.......... könnt ihr das mit dem Wasser knicken, die interessiert das nicht die Bohne
Das funktioniert schon ganz gut, nur hat man Wasser selten in grösseren Mengen bei sich.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Filou am 17. Januar 2012, 23:20:21
Das hab ich selber erlebt........ 2 Hunde verbissen und das waren zum Glück nicht meine. Der Gartenschlauch war nicht weit und volle Kanne drauf.......... die zwei hat das nicht die Bohne interessiert. Da mußten die Besitzer die Hunde mit Gewalt trennen und beide Hunde mußten an diversen Stellen getackert werden. Sowas möchte ich nie mehr erleben. Die hätten gekämpft bis einer hinüber gewesen wäre.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: SevenLilly am 17. Januar 2012, 23:25:50
Lilly und Maxi hatten sich vor ein paar Wochen mal heftig verbissen weiß schon gar nicht mehr warum, da hab ich aus Reflex schnell ne Zeitschrift die auf dem Tisch lag genommen und dazwischengehauen, da haben se sich so erschrocken das sie kurz voneinander abgelassen haben, in der Zeit hab ich fix einen hochgenommen und in ein anderes Zimmer verfrachtet.


Nach kurzer Zeit war aber wieder alles gut und sie hatten sich lieb zink
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Neele am 17. Januar 2012, 23:34:34
Das hab ich selber erlebt........ 2 Hunde verbissen und das waren zum Glück nicht meine. Der Gartenschlauch war nicht weit und volle Kanne drauf.......... die zwei hat das nicht die Bohne interessiert. Da mußten die Besitzer die Hunde mit Gewalt trennen und beide Hunde mußten an diversen Stellen getackert werden. Sowas möchte ich nie mehr erleben. Die hätten gekämpft bis einer hinüber gewesen wäre.

Da gebe ich Dir recht!!!!!!!!!

Neele und Kira (R.I.P.) haben sich auch dermassen mehrmals gebissen und ein eimer wasser half NICHT!!!!!!!!
Es half bei denen nur räumliche Trennung. SOmit bin ich auch ausgezogen.

neele hatte sich auch mal mit einem rüden ordentlich gebissen und auch da half wasser gar nichts!
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: MamasLittleGirl am 18. Januar 2012, 14:16:49
also ich weiß, vor nicht all zu langer zeit,war ich mit meiner nachbarin und ihren hund (standart bullterrier welpe 6mon.) abends spazieren,
auf den weg, war rechts ein leeres feld, und links fing ein wald an,
wie gesagt, wie waren spazieren, ein ganzes stück von unserem haus weg,
und auf einmal kam ein dunkler großer hund aus dem wald, (weil es schon dunkel war, sah man nicht so viel)
er ist auf denn bulli welpen druafgestürmt, und hat ihn zerbissen, das schlimme, das man nichtz machen konnte,
und man auch kaum was sah....
als der große dann wegwar, haben wir den bulli winselnt wieder gefunden,
so schnell wie es ging, sind wir zu TA, es sah schlimm aus, die tierärztin konnte auch nicht mehr helfen, und er mußte eingeschläfert werden  weinerle
der große hund hatte ihn in kurzer zeit den ganzen brustkorb kaputt gebissen.... innere blutung hatte er, und und und....
R.I.P. kleiner drops  :regen :regen :regen weinerle
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: mailo2010 am 18. Januar 2012, 14:49:39
also ich weiß, vor nicht all zu langer zeit,war ich mit meiner nachbarin und ihren hund (standart bullterrier welpe 6mon.) abends spazieren,
auf den weg, war rechts ein leeres feld, und links fing ein wald an,
wie gesagt, wie waren spazieren, ein ganzes stück von unserem haus weg,
und auf einmal kam ein dunkler großer hund aus dem wald, (weil es schon dunkel war, sah man nicht so viel)
er ist auf denn bulli welpen druafgestürmt, und hat ihn zerbissen, das schlimme, das man nichtz machen konnte,
und man auch kaum was sah....
als der große dann wegwar, haben wir den bulli winselnt wieder gefunden,
so schnell wie es ging, sind wir zu TA, es sah schlimm aus, die tierärztin konnte auch nicht mehr helfen, und er mußte eingeschläfert werden  weinerle
der große hund hatte ihn in kurzer zeit den ganzen brustkorb kaputt gebissen.... innere blutung hatte er, und und und....
R.I.P. kleiner drops  :regen :regen :regen weinerle

redest du da etwa von dem kleinen kerl aus dem video???   :schockiert
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Fiene am 18. Januar 2012, 15:36:19
also ich weiß, vor nicht all zu langer zeit,war ich mit meiner nachbarin und ihren hund (standart bullterrier welpe 6mon.) abends spazieren,
auf den weg, war rechts ein leeres feld, und links fing ein wald an,
wie gesagt, wie waren spazieren, ein ganzes stück von unserem haus weg,
und auf einmal kam ein dunkler großer hund aus dem wald, (weil es schon dunkel war, sah man nicht so viel)
er ist auf denn bulli welpen druafgestürmt, und hat ihn zerbissen, das schlimme, das man nichtz machen konnte,
und man auch kaum was sah....
als der große dann wegwar, haben wir den bulli winselnt wieder gefunden,
so schnell wie es ging, sind wir zu TA, es sah schlimm aus, die tierärztin konnte auch nicht mehr helfen, und er mußte eingeschläfert werden  weinerle
der große hund hatte ihn in kurzer zeit den ganzen brustkorb kaputt gebissen.... innere blutung hatte er, und und und....
R.I.P. kleiner drops  :regen :regen :regen weinerle

Ohje, das ist ja furchtbar. Sowas möchte man echt nicht erleben. Weiß man denn inzwischen wem der schwarze Hund gehört? Der darf ja nicht frei rumlaufen, dass ist ja super gefährlich.

Als ich Kind war, hatten wir zwei Cockermädels und die beiden haben sich echt oft gefetzt. Wenn man nicht aufpasste, hatte der eine eine blutige Nase, der andere ein blutiges Ohr. Das war auch echt nicht schön. Wir haben immer versucht die beiden zu trennen, aber das war gar nicht so einfach. Einmal geriet meine Mutter so dazwischen, dass sie auch gebissen wurde und bis heute ein taubes Gefühl dort hat.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: maxi am 18. Januar 2012, 15:46:27
OH GOTT, ich glaub ich les diesen Tröt jetzt nimmer. Das ist alles total mein Alptraum  weinerle
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Schmusedrache am 18. Januar 2012, 19:04:27
Puuh,ganz furchtbar,wenn ich das so lese! Für mich ist das auch echt ein Alptraum!

Grisu ist bisher nur einmal von einer Hündin attackiert worden,ganz ohne Vorwarnung!
Glücklicherweise war Grisu so flink und wendig,dass er ihr noch entwischt ist und hatte "nur" ne kleine Macke unterm Auge,die auch nicht behandelt werden musste. Aber
der Schreck saß tief (nicht nur bei Grisu  zink )
Grisu hatte ab da die totale Abneigung gegen alle schwarzfelligen Hunde.Es musste uns nur einer entgegen kommen,bellte er schon,wie verrückt.Ganz nach dem Motto,schon wieder so einer,hau bloss ab!!
Das ging ca.2 Wochen so und dann war es wieder ok.Sogar die Hündin,die ihm ans Fell wollte darf uns wieder begegnen.
Ich hoffe echt,dass wir niemals etwas Schlimmeres erleben müssen!

Grisu ist übrigens lammfromm.Wenn ihm einer doof kommt oder ihm was nicht gefällt,geht er...und wenn es gar nicht anders geht, knurrt er dann halt mal..und zeigt seine Beißer.Aber selbst das hab ich erst 2x erlebt.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: MamasLittleGirl am 19. Januar 2012, 20:14:52
also ich weiß, vor nicht all zu langer zeit,war ich mit meiner nachbarin und ihren hund (standart bullterrier welpe 6mon.) abends spazieren,
auf den weg, war rechts ein leeres feld, und links fing ein wald an,
wie gesagt, wie waren spazieren, ein ganzes stück von unserem haus weg,
und auf einmal kam ein dunkler großer hund aus dem wald, (weil es schon dunkel war, sah man nicht so viel)
er ist auf denn bulli welpen druafgestürmt, und hat ihn zerbissen, das schlimme, das man nichtz machen konnte,
und man auch kaum was sah....
als der große dann wegwar, haben wir den bulli winselnt wieder gefunden,
so schnell wie es ging, sind wir zu TA, es sah schlimm aus, die tierärztin konnte auch nicht mehr helfen, und er mußte eingeschläfert werden  weinerle
der große hund hatte ihn in kurzer zeit den ganzen brustkorb kaputt gebissen.... innere blutung hatte er, und und und....
R.I.P. kleiner drops  :regen :regen :regen weinerle

redest du da etwa von dem kleinen kerl aus dem video???   :schockiert

nein der ältere bruder, denn hatte sie sich erst geholt.... und wie wir durch die papieren erfuhren waren die beiden brüder.... wenigstens etwas bully steckt in ein anderen bullterrier, wie es sein kl. bruder beweist

nein, wir haben nie wieder was gehört, von den hund, geschweige wem er gehörte....
es war so krausam weinerle weinerle weinerle
der große war so süß, und lieb weinerle weinerle weinerle weinerle
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Kinky am 19. Januar 2012, 20:18:44
Warum fragst du das eigentlich?

Das habe ich mich auch gefragt??

Irgendwie steht diese Frage immernoch im Raum. Oder habe ich was überlesen??  hmm
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Petey2703 am 19. Januar 2012, 20:54:31
das proplem hatte ich letzte woche auf der hundewiese. ich war mit meiner nachbarin unterwegs. Unsere hunde verstehen sich super..
da kam ein Riesenvieh angerannt und ihr hund Paul wirde richtig durch die Gegend geschleudert. Sie hat ihre Lederleine genommen und damit auf den anderen Hund eingedroschen bis er zum glück von Paul losgelassen hat. Ich habe dann auch meine genommen und versucht zu helfen. Petey hat schnell abstand gesucht. Der hat wohl gemerkt das es ganz schön ernst ist. Sie ist Tierärztin und hatte auch einige Kurse in Hundetraining. Sie meint, sie würde da nicht mit den Händen zwischen..das ist ihr zu riskant. Bei kleineren Hunden..das hatte sie auch schon..hat sie ihren Hund am Geschirr hoch gerissen und so die Situation entschärft.

Ach..und die Besitzer von diesem Riesenhund standen abseits und haben sich das spektakel einfach nur angeschaut.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: MamasLittleGirl am 19. Januar 2012, 22:12:51
das proplem hatte ich letzte woche auf der hundewiese. ich war mit meiner nachbarin unterwegs. Unsere hunde verstehen sich super..
da kam ein Riesenvieh angerannt und ihr hund Paul wirde richtig durch die Gegend geschleudert. Sie hat ihre Lederleine genommen und damit auf den anderen Hund eingedroschen bis er zum glück von Paul losgelassen hat. Ich habe dann auch meine genommen und versucht zu helfen. Petey hat schnell abstand gesucht. Der hat wohl gemerkt das es ganz schön ernst ist. Sie ist Tierärztin und hatte auch einige Kurse in Hundetraining. Sie meint, sie würde da nicht mit den Händen zwischen..das ist ihr zu riskant. Bei kleineren Hunden..das hatte sie auch schon..hat sie ihren Hund am Geschirr hoch gerissen und so die Situation entschärft.

Ach..und die Besitzer von diesem Riesenhund standen abseits und haben sich das spektakel einfach nur angeschaut.

 :schockiert na solche besitzer liebe ich  :w :w
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Petey2703 am 20. Januar 2012, 10:49:35
Ich konnte mir auch einen blöden Spruch nicht verkneifen.
Als wir die Hunde dann auseinander hatten kamen Sie rüber und haben ihren Hund angeleint und sind abgezogen. Ohne ein Wort zu sagen.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: MamasLittleGirl am 20. Januar 2012, 23:05:23
 
Ich konnte mir auch einen blöden Spruch nicht verkneifen.
Als wir die Hunde dann auseinander hatten kamen Sie rüber und haben ihren Hund angeleint und sind abgezogen. Ohne ein Wort zu sagen.

 :schockiert boa den hätte ich was erzählt....
ich glaub wäre ich dabei gewesen,
wäre das voll eskaliert, denn bei solchen besitzern platzt mir die hut schnurr.....
 hmm wenn das mal nicht geplant war.... denn wenn mein hund sowas machen würde,
da würde ich mich 20000.x endschuldigen...
mir wäre das voll peinlich, denn auch hunde können sich mal streiten, wieso sollten das nur menschen können.....das war doch bestimmt geplant ey  :rauf: :rauf:
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: mailo2010 am 21. Januar 2012, 07:31:32
das problem ist oftmals das die leute es einfach nicht verstehen das wenn ein hund nicht unbedingt verträglich ist er doch einfach an der leine bleiben sollte....meiner ist es auch nicht und er tobt eben mit seinem ball an der 20m schlepp durchs feld und findet es trotzdem toll und ich muss mir keine sorgen machen das er einen beißt weil ich jederzeit auf jeden fall kontrolle hab....nur bei solch verantwortungslosen besitzern wie leider viel zu oft im feld rumlaufen braucht man sich auch nicht mehr wundern warum viele was gegen hunde und ihre leute haben...traurig aber leider wahr  weinerle

Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Mila_1 am 06. Februar 2012, 13:18:27
Hallo,
als ich diesen Threat gelesen habe, kamen Erinnerungen hoch,... Meine kleine Biene wurden letzten Sommer von einem Kampfhund totgebissen. Seit diesem Tag bin ich sehr vorsichtig, wenn mir große fremde Hunde begegnen... Vor allem, wenn ich sehe, dass der Hund den Besitzer führt und nicht umgekehrt.
Ich mache mir immer noch Vorwürfe,  ich wollte ein WE wegfahren und hatte sie bei einer Freundin untergebracht. Sie ist oft bei meiner Freundin gewesen und hat sich immer total wohl gefühlt.
Es passierte beim Spazieren gehen, meine Freundin stand mit Ihrem Freund vorm Haus und unterhielt sich. Biene saß mit dem Rücken zur Straße an der Leine und guckte die beiden an. Aus einem anderen Haus kam ein Kampfhund mit einer Frau an der Leine. Der Hund zog sie über die Straße auf meinen Hund zu. Meine Freundin stelle sich noch dazwischen, aber der Hund drängte sich zwischen Ihren Beinen durch und biss zu. Er lies nicht mehr los obwohl alle drei auf ihn einprügelten. Irgendwann hat er dann los gelassen, Biene war schwer verletzt und sie haben sie sofort in eine Tierklinik gebracht.
Sie hat noch eine Woche in der Tierklinik überlebt, ist aber ihren Verletzungen erlegen. Es ist das schlimmste, was mir je passiert ist. Man ist einfach so machtlos und ohnmächtig vor Wut. Meine arme Maus musste so viel leiden... und dass obwohl sie nicht einmal provoziert hat.
Ich würde immer dazwischen gehen, egal was für ein Hund da an kommt, aber wenn die Größenverhältnisse nicht stimmen, hat man wahrscheinlich keine Chance,... aber eins weiß ich, auf ein gutes Sozialverhalten kann man sich nicht verlassen, es gibt einfach zuviele ignorante und dumme Menschen,die ihre Hunde nicht richtig erziehen.

Eine andere Freundin hat immer eine Flasche mit Wasser dabei, das soll tatsächlich am besten wirken.....

LG Nadine
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Tyler am 14. Dezember 2012, 21:33:44
Hallo ihr lieben :juhu,ich habe mir diesen Bericht mal durchgelesen und möchte meinen Senf auch mal dazutun.Wir haben Raubtiere,ja Raubtiere und das sollte euch auch bewußt sein.Meine Goldie Hündin ,eine ganz liebe hmm,habe immer gesagt sie ist ein Schaf,bis in unserer Nachbarschaft eine Dalmatiner Hündin einzog und auch auf dem Feld Gassi ging :schockiert.Die zwei haben sich gegenseitig so verletzt,Hass pur :schockiert.Zwei Hündinnen schwierig.Als unser kleiner Jackie einzog,schon älter hat er sie attackiert..immer wieder und sie hat sich auch zurückgezogen.Irgendwann war ihr das zuviel und hat ihn einfach auf den Rücken gedreht und in den Hals gebissen,das nächste Mal in den Nacken und beim dritten Mal ihm ein Stückchen Ohr abgebissen.Sie soll sich ja auch wehren und jetzt hat sie Ruhe.Er hat endlich gemerkt das sie stärker ist auweia.Aber wenn es mal wieder mit ihm durchgeht bekommt er Wasser ab und das mag er gar nicht asaasas
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Lilly-Kiel am 14. Dezember 2012, 22:07:48
Die Geschichten hier sind der totale Horror; und seitdem Vorfall mit Lilly hab ich ohnehin etwas schwache Nerven was sowas betrifft.Ich für meinen Teil würde immer versuchen Lilly aus der Situation raus zuholen und wenn ich sie am Brustgeschirr rausziehen muß.Sollte mal ein fremder Hund auf uns zugelaufen kommen und deutlich Agressivität zeigen würde ich Lilly in meinen Armen verstecken.Ich hab die Schnauze gestrichen voll.Ich ärgere mich fast täglich wenn ich unangeleinte Hunde sehe und vom Besitzer weit und breit keine Spur.Oftmals ist es so der Hund ist schon "einen Kilometer" weit weg dann kommt der Besitzer angetrabt; oftmals am telefonieren und unaufmerksam.Anfänglich habe ich die Leute noch darauf angesprochen ob das ihr Hund ist; Ja kam dann zur Antwort aber der tut nix.Ja Ja dieses der tut nix hat Lilly am eigenen Leib erleben dürfen.Ich finde es ungezogen wie manche Leute total unbedarft ihre Viebeiner gerade in der Stadt auf die Umwelt zu lassen und die Umwelt auf ihre Hunde.Wir haben hier Leinenpflicht und das finde ich gut; wenn schon ohne Leine dann doch bitte bei Fuß so das ich als Besitzer unmittelbar reagieren kann.Muß ja nicht mein eigener Hund sein der sich vergisst; kann ja auch ein unachtsamer Radfahrer sein oder ne alte Omi die sich bedrängt fühlt.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: FvB2010 am 15. Dezember 2012, 06:41:24
Gott sei Dank haben Felix und ich so etwas noch nicht erlebt. Aber ich würde mit Sicherheit dazwischen gehen, wenn sich irgendein Hund an Felix vegreift.
Ich bin der Meinung, dass es an mangelhafter Sozialisierung liegt, wenn Hunde so reagieren. Unser Felix ist einer, der fremden Hunden offen gegenüber steht. Ich habe bis heute erst einmal erlebt, dass Felix auf 5 Meter Entfernung die Zähne gezeigt hat (das Felix überhaubt die Zähne gezeigt hat). Da war ein Jagd-Terrier, angeleint. Den Halter kannte ich und der wusste auch, dass sein Hund nicht gut auf andere Hunde zu sprechen ist. War ein Versuch. Aber die konnten sich schon auf der Entfernung nicht ab, also war das.
Einmal sind wir bei einem Spaziergang von einen Golden Retriever überrascht worden, der aus dem Garten ausgebüchst ist. Ich bin einen Schritt auf ihn zugegangen, hab ihn mit freundlicher Stimme "begüßt". Es gab ein Leckerchen und somit war ich interessanter als Felix. Felix hat etwas doof geguckt. Aber alles war gut. Der Besitzer kam sofort und entschuldigte sich.
Liegt natürlich auch im Verhalten des anderen Hundes. Wenn der agressiv wäre würde ich mit allen Mitteln Felix beschützen, da wäre es mir egal, ob ich gebissen werde. Wer sich an Felix vegreift, spielt mit seinem Leben !!!

Gruß Christoph
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Kinky am 15. Dezember 2012, 08:12:02

Ich bin der Meinung, dass es an mangelhafter Sozialisierung liegt, wenn Hunde so reagieren

Das hat damit nicht unbedingt etwas zu tun. Es kommt vor, daß sich zwei Hunde nicht riechen können. Meine Paula wurde auch schon des öfteren von einer Nachbarshündin angefallen. Einmal habe sie sich richtig gebissen. Diese Hündin ist eigentlich eine ganz liebe, verträglich mit anderen Hunden und hört sehr gut. Aber wenn sie meine Paula sieht, dreht sie durch und vergisst ihre gute Erziehung.

Dazwischen gehen ist gefährlich. Mein Exmann ist auch dazwischen und wurde im Eifer des Gefechts gebissen.

Vor kurzem ist Paula mit einem Boxer-/amerik. Staff aneinander geraten. Mein Ex ist dazwischen ehe es zur Beisserei kam. Er hat Paula hochgenommen, in ihrem Wahn hat sie um sich gebissen, dabei ihn in die Hand. Der andere Hund hat ihn angesprungen und ins Knie gebissen, dabei ist er umgefallen, auf Paula. Somit hat er zwar sie gerettet, wurde aber selber zweimal gebissen und Paula hatte Prellungen am Rücken, weil er auf sie drauf gefallen ist.
Aber ich denke, er würde immer wieder dazwischen gehen. Ich auch.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: uli63 am 15. Dezember 2012, 21:37:55
Wir haben ja auch vor 2 Wochen wieder die negative Erfahrung machen müssen. Jimmy (2 Jahre), der Hund meiner Nachbarstochter, hat sich unseren Ricky gegriffen und leider dieses Mal auch wirklich verletzt! Er hatte ihn jetzt zum dritten Mal zwischen, aber bisher ging es immer ohne Verletzungen ab. Man muss nun zu Jimmy (Border Collie/Schäferhund-Mix) wissen, dass er sein komplettes erstes Lebensjahr ohne Sozialkontakte auf einem "Sommergrundstück" verbracht hat. Wir haben langsam angefangen, ihn an andere Hunde zu gewöhnen und auch trotzdem den Kontakt zwischen ihm und Ricky nicht vermieden, nachdem Jimmy zupackt hatte. Wir konnten sogar schon wieder ohne Leinen miteinander spazieren gehen, ohne dass etwas passierte. Dieses Mal war es so, dass es bereits dunkel war, Jimmy mit Zappa ohne Leine toben durften und ich Ricky nach kurzer Zeit auch dazu gelassen habe. Jimmy ist 1. unsicher in der Dunkelheit und 2. dachte er wohl, er müsse Zappa verteidigen und packte sich Ricky, als dieser dazu kam. War wohl auch unser Fehler - aber sicher ist, dass es bei gut sozialisierten Hunden wesentlich seltener zu solchen Beißereien kommt als bei anderen. Wir werden sicher auch weiter versuchen, Jimmy mit Ricky zusammen zu lassen - zunächst aber wieder nur an der Leine. Was aber in jedem Fall falsch ist, den eigenen Hund auf den Arm zu nehmen, denn dann bringe ich mich selber auch in große Gefahr - bei großen Hunden als Gegner!

Ricky geht es übrigens wieder sehr gut und die rasierten Stellen sind schon fast nicht mehr zu sehen. Aber wenn er im Augenblick Jimmy wittert, dann geht die Rute auf Halbmast und er will noch nicht wirklich weiter gehen. Aber wir bleiben dran! Selbst wenn das mit Jimmy und Ricky nicht mehr klappen sollte, dürfen aber trotzdem Jimmy und Zappa miteinander spielen.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Cid am 17. Dezember 2012, 07:06:59
Fehlende Sozialisierung würde nicht nicht unbedingt sagen.
Cid ist im ersten Lebensjahr regelmäßig 2-3mal die Woche zur Hundeschule, verstand sich so auch gut mit anderen Hunden. Als er dann älter wurde, gab es schon immer wieder Hunde die er nicht mochte und wo dann gezeigt wurde, wer das Sagen hat.

Knackpunkt, dass er sehr skeptisch anderen Hunden gegenüber ist, war für uns das Jackie-Treffen. Zu viele fremde Hunde auf einem Haufen, wo es dann auch öfter geknallt hat. Ich würde das nicht mehr machen und ärger mich sehr drüber.

Besonders schlimm ist es aber in seinem Revier. Da wird schnell rumgezetert, besonders gut, wenn mehrere Hunde gleichzeitig kommen. In "fremden" Revieren ist das dann schon um einiges entspannter und er spielt dann auch.

Ich bin trotzdem fest der Meinung, dass es nichts mit fehlender Sozialisierung zu tun hat, denn wir haben immer viele Hunde um uns gehabt, sowohl in der Huschu als auch beim Gassi...
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: FvB2010 am 17. Dezember 2012, 08:04:57
@ Cid: Sozialisierung beudeutet nicht, dass ein Hund sich alles gefallen lassen muss. Er muss aber die Signale anderer richtig deuten können. Drohen und Imponierverhalten gehören bei Begnungen dazu. Wobei Drohnen nicht gleich Zähne zeigen bedeutet. Ein schwanzwedelnder Hunde mit aufgestellten Ohren freut sich nicht, er zeigt was für ein toller Macker er ist (Imponierverhalten). Ranghöhere Hunde ignorieren das, weisen ihn kurz (auch mit Zähne zeigen) zurück.
Hunde Drohen, um ihr Stellung zu verteidigen. Durch das Verhalten scannen sich die Hunde. Dieses Drohen
und Imponierverhalten verhindert aber einen Angriff. Hunde, die nicht sozialisiert sind, können diese Signale nicht richtig deuten. Das muss gelernt werden.
Unser Felix ist auch einer, der gerne den Macker raushängen lässt. Steif machen, die Rute wedelt wie verrückt. Aber sobald er merkt, das das nicht ankommt und er (hartnäckig) zurückgewiesen wird, legt er sich auch schnell auf den Rücken, nach dem Motte: Ich habe nichts gemacht.
Ich kann, wen es interessiert, das Buch "Ausdrucksverhalten beim Hund" von Dr. Dorit Feddersen-Petersen ans Herz legen. Ist zwar eine schwere Kost, aber ich finde es hoch interessant.

Gruß Christoph
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Ricky am 17. Dezember 2012, 09:39:09
@cid
das Problem beim Treffen war ja auch, daß du damals noch sehr unerfahren warst und den Kleinen bei jeder Gelegenheit auf deinen Arm gerettet hast und andere Hunde dann weggetreten.Ricky hätte den Kleinen schon nicht aufgefressen :-)  Das hat ihn in seiner Unsicherheit bestärkt und geprägt. Das lässt sich dann später sehr schwer wieder korrigieren.

Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Cid am 17. Dezember 2012, 09:50:04
Quatsch ist, dass ich Cid auf den Arm genommen habe, ich habe ihn lediglich aus der Situation genommen, auf den Arm nicht. Selbst auf dem Schoß habe ich ihn selten gehabt, sobald gezickt wurde, habe ich ihn sogar runter gesetzt....

Schlimmer fand ich da einfach, dass nicht auf die Hunde geachtet wurde und so halt diese Situationen erst entstanden sind...damit meine ich jetzt nicht nur Ricky oder so, sondern insgesamt. Ich habe immer ein Auge auf Cid, egal wie verträglich er mit den Hunden ist...auch heute noch.

Natürlich war ich damals noch unerfahrener als heute, aber das was du jetzt schreibst, stimmt einfach nicht, mir war damals sehr wohl bewusst, dass man Hunde nicht auf den Arm nimmt. Wie gesagt, ich habe ihn aus der Situation genommen, an seinem Geschirr und habe ihn abgeschottet, wenn du meinst, ich hätte irgendeinen Hund weggetreten, dann hast du das sehr falsch interpretiert, denn zwischen die Hunde stellen, hat nichts mit wegtreten zu tun!!!
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Cid am 17. Dezember 2012, 10:01:52
@ Cid: Sozialisierung beudeutet nicht, dass ein Hund sich alles gefallen lassen muss. Er muss aber die Signale anderer richtig deuten können. Drohen und Imponierverhalten gehören bei Begnungen dazu. Wobei Drohnen nicht gleich Zähne zeigen bedeutet. Ein schwanzwedelnder Hunde mit aufgestellten Ohren freut sich nicht, er zeigt was für ein toller Macker er ist (Imponierverhalten). Ranghöhere Hunde ignorieren das, weisen ihn kurz (auch mit Zähne zeigen) zurück.
Hunde Drohen, um ihr Stellung zu verteidigen. Durch das Verhalten scannen sich die Hunde. Dieses Drohen
und Imponierverhalten verhindert aber einen Angriff. Hunde, die nicht sozialisiert sind, können diese Signale nicht richtig deuten. Das muss gelernt werden.
Unser Felix ist auch einer, der gerne den Macker raushängen lässt. Steif machen, die Rute wedelt wie verrückt. Aber sobald er merkt, das das nicht ankommt und er (hartnäckig) zurückgewiesen wird, legt er sich auch schnell auf den Rücken, nach dem Motte: Ich habe nichts gemacht.
Ich kann, wen es interessiert, das Buch "Ausdrucksverhalten beim Hund" von Dr. Dorit Feddersen-Petersen ans Herz legen. Ist zwar eine schwere Kost, aber ich finde es hoch interessant.

Gruß Christoph

Ja genau das ist ja das Problem. Wenn ein Hund deutlich anzeigt, dass er keinen Kontakt möchte, dann sollte ein gut sozialisierter Hund wissen, dass er lieber einen Bogen um ihn macht.
Leider gibt es viele Hunde, die das nicht verstehen und dann trotzdem in die "Gefahrenzone" eindringen und dann gehts natürlich ab.
Cid droht auch lange vorher, er zeigt sehr deutlich an, dass er nicht beschnüffelt werden oder was auch immer möchte. Er macht sich sehr steif, zeigt Zähne und wenns hart kommt knurrt er auch schon. Wenn dann dennoch Hunde an ihn ran gehen, dann schnappt er auch nach ihnen. Nicht mit beißen, sondern droht noch ne Nummer deutlicher. Wer es dann noch nicht versteht, hat dann ganz schlechte Karten. Aber da komme ich dann auch dazwischen, weil ich einfach diese Stresssituation nicht möchte. Ich bin einfach kein Freund von "die klären das schon allein". Nein, denn ich muss nicht warten, bis einer verletzt ist. Die Drohgebärden können sie gerne austragen, mehr aber nicht.
Da Cid auch super nachtragend ist und Hunde, mit denen er sich schon in der Wolle hatte keine 2. Chance gibt (nur sehr wenige Ausnahmen), weiß ich, dass er dann bei diesen Hunden (sind ja meist nur Hunde bei uns im Wohngebiet) angeleint wird.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Fiene am 17. Dezember 2012, 17:38:51
Bei uns ist das so, dass Betty einfach überhaupt nicht sozialisiert ist. Sie weiß nicht mit Hunden umzugehen. Als wir sie bekamen hat sie schon wenn sie Hunde von weitem gesehen hat versucht wegzurennen und gequiekt. Auch im Freilauf lief sie meistens weg und quiekte. Andere Hunde fanden das spannend und sind hinterher. Ich habe Betty möglichst viele, positive Hundebegegnungen beschert, aber dennoch hat sie noch immer Angst und weiß nicht, wie sie sich verhalten soll. Sie ist einfach sehr unsicher. Gebissen wurde sie schon einmal in meinem Beisein, leider. Diese Unsicherheit macht sie auch zu einem leichten Opfer.

Mit Fiene war ich sofort in der Hundeschule. Sie hatte als Welpe nie Probleme mit Hunden. Doch dann wurde sie "Dauerläufig" und alle Rüden sind hinter ihr hergewesen. Ich konnte nicht verhindern, dass uns Rüden im Freilauf begegneten und immer wieder was von Fiene wollten. Fiene wollte natürlich nicht und hat immer aggressiver reagiert. Und seitdem kann sie große Rüden nicht leiden. Sobald jemand zu nahe kommt droht sie direkt und kommt der Rüde dann noch näher wird sie direkt aggressiv. Jetzt versuche ich immer direkt Fiene zu mir zu rufen, wenn ich andere Hunde sehe und nehme sie ins Fuß und bitte dabei auch die anderen Besitzer die Hunde ranzunehmen. Nur kann ich auch hier manchmal unliebsame Hundebegegnungen im Park nicht vermeiden.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: FvB2010 am 17. Dezember 2012, 18:33:04
.... Wie gesagt, ich habe ihn aus der Situation genommen, an seinem Geschirr und habe ihn abgeschottet, wenn du meinst, ich hätte irgendeinen Hund weggetreten, dann hast du das sehr falsch interpretiert, denn zwischen die Hunde stellen, hat nichts mit wegtreten zu tun!!!

Und das ist die hohe Kunst. Die Situation richtig einschätzen zu können, sich beschützend vor seinen Hund zu stellen und den anderen die Möglichkeit nehmen heranzukommen. Dabei aber ruhig bleiben und nicht selber panisch zu werden, da die Hunde dies sofort merken.
Und auch den eigenen Hund in Schacht halten, nicht das der dann auch noch meint, dass man zur Verstärkung gekommen ist. Ist nicht ganz einfach. Unsere Hunde sind ja nun mal von der Rasse her auch zurm selbstsicheren Handeln gezüchtet worden, und das mögen die auch zeigen.
Ich kann mich an Situationen in der Hundeschule beim Welpentreff erinnern, dass es immer mal wieder vorgekommen ist, dass 2 oder mehrere Hunde auf einen los sind und ihn bedrängt haben. Da wurde das "Opfer" beschützt, indem energisch auf die anderen Zugegangen wurde, man sich dazwischen gestellt hat und eine Distanz zwischen den Hunden geschaffen hat.
Ich glaube, der Spruch "die reglen das schon von alleine" kommt aus den Hundeschulen, um den Hundehaltern zu signalisieren, dass es sich nicht um gefährliche Zweikämpfe handelt, sondern eben um Drohgebärden, die gefährlich aussehen (sollen sie ja auch).
Gerade den Neulinge unter den Hundehaltern rutsch das Herz in die Hose, wenn sie solches Verhalten beim ersten Treffen sehen. Zumindest war es bei uns so.

Gruß Christoph
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: FvB2010 am 17. Dezember 2012, 18:46:11
... Fiene wollte natürlich nicht und hat immer aggressiver reagiert. Und seitdem kann sie große Rüden nicht leiden. Sobald jemand zu nahe kommt droht sie direkt und kommt der Rüde dann noch näher wird sie direkt aggressiv. .

Das darf Fine aber auch.... Wenn die Rüden das nicht kappieren, dann gibts eine Packung. Lob Fine dafür und unterstütze sie dabei den Rüden klar zu machen: Finger weg von Fine !!!
Ich denke Fine reagiert nicht aggressiv, sie will einfach nicht. Und wenn die Rüden es nicht kappieren, dann werden die Zähne gezeigt und geschnappt (ist übrigens nicht Beißen !!!)
Der Halter des Rüden sollte das verstehen und seinem Hund klarmachen, dass er es nicht darf. Das ist nämlich widerum nicht deine Aufgabe. Aber ob das der / die Halter verstehen ???

Gruß Christoph

Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Fiene am 17. Dezember 2012, 20:17:06
Aber ich habe auch Angst, dass wir mal an einen nicht gut sozialisierten Hund geraten. Und auf eine Beißerei habe ich nun wirklich keine Lust. Und Fiene zieht dann definitiv den kürzeren. Deswegen rufe ich sie immer erst zu mir. Kenne ich die Hunde gut, darf sie auch wieder laufen. Aber sie spielt nur mit ganz wenigen, ausgewählten Hunden, ist aber auch ok so.

Wir gelten im Park sowieso als verrückt weil ich viel mit den Hunden trainiere. Ich habe schon Sprüche gehört wie, dass das trainieren eh nichts bringt und das sich mein Hund unnormal verhält. Es gibt einige wenige, die das gut finden, dass wir viel trainieren und sich dafür interessieren. Aber viele können das gar nicht verstehen, vor allem da bei mir immer ein Hund warten muss während ich mit dem anderen trainiere. Ich war ja bei Martin Rütter und da meinte er auch, dass man sich in Deutschland leider dafür rechtfertigen muss wenn man mit seinem Hund öffentlich trainiert. Verstehen kann ich das nicht.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: S.A.M. am 17. Dezember 2012, 21:16:48
Das muss man auch nicht verstehen....die meisten denken ja ihr Hund sei nach der Geburt schon gut erzogen und sie bräuchten nichts mehr daran ändern. zink

Lass die Leute einfach quatschen und beschäftige dich mit denen, die sich dafür interessieren. Da kannst du bestimmt mehr erreichen als bei den Resistenten.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: FvB2010 am 17. Dezember 2012, 21:43:14
Aber ich habe auch Angst, dass wir mal an einen nicht gut sozialisierten Hund geraten. Und auf eine Beißerei habe ich nun wirklich keine Lust. Und Fiene zieht dann definitiv den kürzeren. Deswegen rufe ich sie immer erst zu mir. Kenne ich die Hunde gut, darf sie auch wieder laufen. Aber sie spielt nur mit ganz wenigen, ausgewählten Hunden, ist aber auch ok so.
:goodie :goodie :goodie Somit zeigst du Verantwortung und und Fine weiß, das sie sich auf dich verlassen kann, da du sie nicht in eine brenzlige Situation hineinlaufen läst  :goodie :goodie :goodie

Wir gelten im Park sowieso als verrückt weil ich viel mit den Hunden trainiere. Ich habe schon Sprüche gehört wie, dass das trainieren eh nichts bringt und das sich mein Hund unnormal verhält. Es gibt einige wenige, die das gut finden, dass wir viel trainieren und sich dafür interessieren. Aber viele können das gar nicht verstehen, vor allem da bei mir immer ein Hund warten muss während ich mit dem anderen trainiere. Ich war ja bei Martin Rütter und da meinte er auch, dass man sich in Deutschland leider dafür rechtfertigen muss wenn man mit seinem Hund öffentlich trainiert. Verstehen kann ich das nicht.
Ich hab mal gegoogelt, aber nichts zur Definition "Norm Hundeverhalten" gefunden. Geht auch nicht. Normalität im Hundeverhalten liegt vor, wenn das Verhalten zum Repertoire des Hundes gehört. Somit kann ein Außenstehender garnicht beurteilen, ob dein Hund sich normal verhält asaasas
Die anderen trauen sich nur nicht öffentlich zu üben (es könnte ja mal nicht klappen) und kritisieren ist ja einfacher... Wäre sofort dabei, wenn unsere Hunde sich verstehen.
Das ein Hund warten muß, respekt. Fördert die Frustationstoleranz. Außerdem kommt der bestimmt auch noch dran zum üben / spielen.

Lass die Leute einfach quatschen und beschäftige dich mit denen, die sich dafür interessieren. Da kannst du bestimmt mehr erreichen als bei den Resistenten.
Oder maches wie ranghohe Hunde. Ignorieren und wegschauen... lol

Gruß Christoph
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Fiene am 17. Dezember 2012, 21:55:03
Ich ignoriere blöde Sprüche auch meist. Bringt ja auch eh nichts. Leuten die fragen erkläre ich es natürlich.
Meine Hunde müssen immer mal warten. Ist beim Agi ja auch so, einer muss immer warten. Betty ist auch immer ganz geduldig, nur Fiene will das nicht so akzeptieren und bellt halt. Ich ignoriere das aber immer und gehe gar nicht erst drauf ein.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: BlackJacky am 17. Dezember 2012, 22:22:19
Das muss man auch nicht verstehen....die meisten denken ja ihr Hund sei nach der Geburt schon gut erzogen und sie bräuchten nichts mehr daran ändern. zink


Da kenn ich auch jemanden.... der meint, die Jackies legen mit punkt dem 2. Geburtstag das alte Verhalten ab und zack, Schalter umgelegt und es funktioniert alles....  auweia Leider ist das sogar sein ernst gewesen....
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Neele am 17. Dezember 2012, 23:45:33
Neele ist irgendwie ein Hund mit einem Kippschalter....

Letzten Sonntag am Abend bin ich im Stall. Normalerweise schau ich IMMER nach ob jemand mit Hund da ist. Ich sah nur Vater + Tochter und die nahmen eigentlich NIE ihre Hündin mit. Naja ich doofe Kuh lass Neele einfach ohne Leine laufen. Die Hündin war auch ohne Leine. Sie sahen sich (kannten sich von früher, akzeptierten sich aber mochten sich nicht) und gingen sofort aufeinander los. Kein schnuppern NIX. Haben sich sofort verbissen. Ich bin sofort hin und hab Neele am Nacken hoch gezogen. Ende vom Lied Neele hatte eine ordentlich tiefe Wunde an der Wange und der andere Hund ein Bluterguss am Kopf. TA war gott sei Dank nicht nötig.


Gestern war ich im Haus von einer Freundin bzw. in der Wohnung der Mutter.
2 Junghunde (amerk. Collie, Basset).Neele und ein alter Basset. Die Junghunde und Neele spielten. Der ältere wollte seine Ruhe und knurrte wohl Neele an. Zack der Schalter kippte und beide haben sich wieder verbissen. Zum Glück keine Wunden....

Mein Hund war in der HuSchu ist eigentlich sozialisiert aber bei ihr kippt einfach der Schalter um.....wieso weshalb warum weiss ich nicht
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Landei am 24. November 2013, 09:48:32
Also Lotte wurde schon mal von einem Beagle gebissen. Das war der Beagle von meiner Freundin. Lottes Schnauze hat danach geblutet.
Sie tat mir sehr leid.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Filou am 24. November 2013, 11:03:07
Monne, Neele braucht wohl den Rütter.  zink lol Die kleine Giftspritze braucht wohl nen Mauli wenn sie frei läuft. Ganz im Ernst, bei mir würde sie nen MK verpasst bekommen. Probiers aus oder schick sie zu mir............ Einar bringt sie auf Spur. Er ist ein sehr wesensfester Hund der absolut klar im Kopf ist. Und würde Neele garantiert erziehen und zwar ohne dass sie Verletzungen davon trägt.

Filou ist ja am Hupla an der Leine von einem frei laufenden Hund böse gebissen worden. Da gabs nicht das geringste Anzeichen. Der Hund kam und schon war Filou gelöchert. Ok ich hab die TA Kosten von der gegnerischen Versicherung erstattet bekommen aber die Schmerzen konnte Filou keiner nehmen und vor allem sein "ich fress nun alles was nicht bei 3 auf nem Baum ist". Es hat lange gedauert bis er wieder normal war. Heute kann er wieder mit fast allen Hunden.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Kinky am 24. November 2013, 16:36:31
@Filou: Der Beitrag von Monne ist vom letzten Jahr  zink
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Marley am 24. November 2013, 18:20:20
Ist mir auch schon aufgefallen, dass die ganzen Beiträge von Annodazumal wieder rausgeholt werden.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Kinky am 24. November 2013, 19:01:29
Ja immer, wenn neue Mitglieder beigetreten sind.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Birgit am 24. November 2013, 20:20:33
Ja stimmt das ist immer so ,
 Ich kam diese Woche hier abends rein und es gab ganz viele neue Themen .

Ich dachte schon huch was denn hier los und dann hab ich festgestellt das ein neues Mitglied sämtliche alten Themen aufgegriffen hat .

Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Filou am 24. November 2013, 20:42:49
@Kinky
Neele ist aber immer noch die gleiche Giftspritze............. . die hat nix dazu gelernt. zink
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: kimba72 am 24. November 2013, 23:11:24
@Kinky
Neele ist aber immer noch die gleiche Giftspritze............. . die hat nix dazu gelernt. zink

Die kleine Pepper ist auch ne zickige Giftspritze, die in manchen Situationen einfach kippt, allerdings nur mit Hündinnen, deshalb könnte ich sie nicht mal zu dir ins Boot-Camp schicken, Regina!  zink
Zu unkastrierten Rüden ist sie nur mädchenhaft zickig!
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Filou am 25. November 2013, 10:23:25
@kimba
Aber mein Darragh würde deine Kleine lieben.............. der fährt voll auf kleinere Hündinnen ab. Ich meine jetzt spielen und nix anderes. Die haben bei dem Riesen echt Narrenfreiheit. Da hätte sie gar keinen Grund zum zicken.
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: kimba72 am 25. November 2013, 13:17:43
Dann hätte dein Darragh wirklich Spass mit der Kleinen!
Die zickt zwar trotzdem, aber mit unkastrierten Rüden eben total süss!
"Nein, an mir darfst du nicht riechen! Nein, so will ich dies nicht und das will ich auch nicht... zink
Aber das Ganze eben ganz herrlich zickig. Ich muss immer lachen, wenn sie mit unserem Hugo rumtanzt...

Aber wehe sie gerät an eine Hündin, die ihr nicht passt... Dann wirds zur Bestie.... :-(
Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Citir am 25. November 2013, 17:29:51
Sind halt Mädels  zink
Citir wird bei gewissen Hunden auch zur Bestie  asaasas
Da könnte man der auch nen Eimer Wasser drüber schütten, würde die nicht jucken....

Titel: Re: Wenn Hunde- Hunde beißen...
Beitrag von: Filou am 25. November 2013, 18:50:16
Bei Rüden stimmt der Satz, "Pack schlägt sich, Pack verträgt sich". Das ist bei Hündinnen anders. Meist ist es so dass sie bis zum letzten gehen würden und dann konsequent getrennt werden müssen.

Mein Doofies kloppen sich auch mal aber meist wird außer dem Ego nix verletzt. Es kommt selten vor dass mal ein kleines Loch im Pelz ist und das is so klein dass nix gemacht werden muss. Desinfiziert, Aluspray drauf und die Sache heilt innerhalb von ein paar Tagen ab.