Das Jack Russell Forum mit Bildergalerie und Chat

Neuigkeiten: Für Schwierigkeiten mit Funktionen des Forum, haben wir das Board "Hilfe und Support".

Werbung


Google +1

MeinMenue

Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

14. Dezember 2017, 09:06:30

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Werbung1

Hundeboards

Suche einen Jack russell terrier
von Mucki13182
[15. November 2017, 17:06:10]
Plastikfunde bei verschiedenen Herstellern
von erdbeere
[02. September 2017, 18:46:40]
JACK RUSSELL HÜNDIN MIT 7 MONATEN NICHT STUBENREIN!
von quasselstrippe
[24. Juni 2017, 11:43:19]
längere Autofahrt
von herrchen
[29. Mai 2017, 10:43:23]

Autor Thema: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!  (Gelesen 2413 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline AMYThemenstarter

  • Welpe
  • **
  • Beiträge: 5
6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« am: 24. Februar 2015, 18:33:38 »
hey wie schon oben steht hab ich nen kleien jacky der gerade mal 6 Monate alt ist. jedenfalls kaum kommt ein nachbarhund ist sie so aufgeregt und freut sich... dreht voll durch und wird dann grob beist sich ins gesicht ec. kennt ihr das verhalten?? meine Nachbarin meinte schon ob ich den Hund "überhaupt unter kontrolle habe"... die kleine amy macht das aber nur bei nachbarshunden springt drauf und herum und beißt... naja is mir nicht mehr geheuer... hätte echt voll gerne dass die sich alle verstehen... mit einem würde sie am liebsten spielen aber die Begrüßung ist halt etwas krass...
meint ihr das is die pupertät oder revierverhalten?? oder zu dominant?
is wohl besser ich mache nen bogen um die Hunde oder?? is nämlich schon ehr krass... finds nur voll schade.. denn zu anderen Hunden is sie voll lieb... war erst in der welpenschule... also ich kann mir das verhalten nicht so erklähren... sie ist eigentlich echt gut sozialisiert sovern das mit 6 Monaten eben geht... meint ihr sie ist zu dominant??? kann ich denn irgendwas tun um ihr verhalten zu ändern??

naja und dann frisst sie auch noch alles was sie finden erde, steine, kod, Obst... werd irre... kann man das nem Hund abgewöhnen... habt ihr vielleicht tipps? also dass mit dem Maulkorb läuft schon mal nicht..^^

liebe grüße schon mal Sabrina und Amy...:)


Offline BlackJacky

  • RealoJackie
  • *
  • Beiträge: 2208
  • Land: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zustand: Brummig
    Brummig
Re: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« Antwort #1 am: 24. Februar 2015, 22:05:51 »
Konsequenz, Konsequenz, Konsequenz, das sind die drei Dinge, die du bei einer Hundeerziehung und erst recht bei einer Jacky-erziehung brauchst. 

Bist du denn aktuell noch in einer Hundeschule/Verein? Das ist wichtig, weil die Erziehung jetzt erst richtig anstrengend wird, da die Pubertät ansteht. Das nächste Jahr wirst du trainieren, trainieren, trainieren.

Dreht sie denn nur bei diesem Hund ab, oder generell bei allen oder zumindest bei vielen? Wie gehst du damit um? Kontaktverbot wird das verhalten höchstens schlimmer machen. Mein erster Gedanke war, Wiese suchen, am besten eingezäunt aber weitläufig, Trainer dabei und dann die Hunde mal frei laufen lassen. Grisu war anfangs auch sehr stürmisch, er hat einfach einige male einen auf den Deckel bekommen von anderen Hunden und seit dem weiss er, dass es eben nicht so gehen darf ;) Wichtig ist nur, dass der andere Hund nicht agressiv ist, ein souveräner Hund muss es sein, der Jungspunde bremsen und zurechtweisen kann.

Woran du auch arbeiten musst, dein Hund muss lernen, dass du das sagen hast. DU bestimmst, wann sie mit anderen spielen darf. DU lässt sie Übungen machen, die sie von ihrem Vorhaben ablenken. DU bist für die Erziehung zuständig. Ich schätze, du wirst dir einen Trainer suchen müssen und einfach an euch selber arbeiten müssen. Das fängt aber auch schon zu Hause an, wenn du sie da nicht kontrollieren kannst (auf den Platz schicken und der Hund bleibt da), hast du auf der Straße erst recht Probleme.

!!!Grundsätzlich sollte sich sowieso jemand vor Ort seine Probleme ansehen, da per Ferndiagnose auch mal was verkehrtes geraten werden kann, was das Verhalten noch verschlimmern könnte.!!!
Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, frag nach Salz und Tequila

Wenn etwas zu gut erscheint, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch. Murphy´s Gesetz

LG Katrin

_______/\________\o/________

                  ]]]]]
                  OO
       ---ooO(_)Ooo---


Offline Filou

  • RealoJackie
  • *
  • Beiträge: 4138
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zustand: Bösartig
    Bösartig
Re: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« Antwort #2 am: 25. Februar 2015, 14:40:46 »
Uns hat man 2 Hunde im Garten vergiftet. Tja und von den jetzigen 3 nimmt keiner ein Stück vom Boden auf. Wie ich das geschafft habe? Leine dran und beim kleinsten Fressversuch gabs eine auf die Löffel, sprich ein je nach Gewicht angebrachter Ruck und ein sehr scharfes Nein. Ich kann alle 3 beruhigt laufen lassen weil ich weiß dass sie nix fressen weil die Hunde wissen dass ich dann verdammt sauer werde. Bis jetzt klappt es gut und die Wuffels sind 7/7/5 Jahre alt.

Zum auf andere Hunde losgehen, dein Hund ist auf dem Sprung vom Welpen zum Junghund, die Hormone sprießen und der Terriergrößenwahn tut sein gutes Teil dazu. Da musst du  nun dran bleiben und dem Hund zeigen dass es so nicht geht.

Lass die Kleine erst mal nicht einfach so auf andere Hunde zulaufen sondern die Leine bleibt dran denn sie muss erst lernen was sie darf und was nicht und bei nen 6-monatigen Hund geht das nicht ohne Leine.

Im übrigen bin ich der Meinung dass sich meine Hunde nicht mit allen anderen Hunden verstehen müssen. Auch bei Hunden entscheidet die Sympathie. Akzeptieren und aneinander vorbei gehen ohne zu pöpeln aber mit jedem spielen, Nein!

Sollte Einar den Nachbarshund jemals erwischen dann kriegt er aber ein paar verbraten. Allerdings geht das von Berti aus denn der Depp hat es gewagt Einar von hinten angreifen zu wollen als er bei mir am Rad lief. Keine gute Idee denn auf die Weise hat er es geschafft sich Einar zum Todfeind zu machen und mein Wikinger ist ein sehr friedlicher Zeitgenosse. Einar hätte sich nicht richtig wehren können denn er war am Springer und in seiner Beweglichkeit doch sehr eingeschränkt. Allerdings hatte ich vorher schon Berti gezeigt wo der Hammer hängt.

Ich bin kein Fan von Hundeschulen denn die Chance ne gute zu finden ist geringer als ein Sechser mit Zusatzzahl im Lotto. Bleib dran und vor allem konsequent und lass den Quirl erst mal erwachsen werden.
Grüße von Regina und dem weißen Kobold

Offline AMYThemenstarter

  • Welpe
  • **
  • Beiträge: 5
Re: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« Antwort #3 am: 25. Februar 2015, 18:49:28 »
hey... jep is mir klar... ne das macht sie nur bei den nachbarshunden...ansonst en hab ich keine Probleme mit ihr(vorerst) im haus läufts eigentlich auch ok... aber wie gesagt sie frisst alles und die nachbarshunde attakiert sie... obwohl die ihr gar nichts tun.... jep weiß ich muss ihr noch viel lernen... bin auch noch in ner hundeschule die relativ gut is...
verstehe nicht wieso sie so ab geht... vielleicht kann sie mit der Situation nicht umgehen?? jedenfalls is sie extrem aufgedreht sobald sie sie sieht... würd sie ja zusammen stecken hab aber angst dass amy beißt dann bin ich am arsch... echt schwierig... weil die nachbart und Hunde sind echt nett...^^
also das mit dem nein beim fressen hab ich schon mehrmals probiert und es funkt immer noch nicht wirklich... und wenn ich nicht dabei bin frisst sie sowieso alles...^^


Offline Kinky

  • Jackmod
  • *
  • Beiträge: 6609
  • Land: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zustand: Gelassen
    Gelassen
  • Paula
Re: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« Antwort #4 am: 25. Februar 2015, 21:46:56 »
Mir scheint du hast die Tipps und Ratschläge nicht verstanden.  hmm

So etwas gibt sich nicht innerhalb kürzester Zeit.
LG Kathrin mit Paula


Offline Filou

  • RealoJackie
  • *
  • Beiträge: 4138
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zustand: Bösartig
    Bösartig
Re: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« Antwort #5 am: 26. Februar 2015, 10:36:13 »
Hat dir keiner gesagt dass Hundeerziehung in Schwerstarbeit ausartet? Es hat sich nix in 2 mal Nein gesagt und der Hund kanns. Das musst du täglich trainieren und aufpassen wie ein Schießhund denn DU musst deinen Hund kennen lernen und sofort und sehr sehr schnell reagieren. Mit viel Geduld und Spucke wirds schon. Nur nicht aufgeben und so in 1 - 3 Jährchen haste einen super hörenden Hund.
Grüße von Regina und dem weißen Kobold

Offline AMYThemenstarter

  • Welpe
  • **
  • Beiträge: 5
Re: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« Antwort #6 am: 07. März 2015, 20:15:58 »
hey danke für eure antworten....:) hab mich auch bei der hundeschule informiert und hab 2 verschiedene antworten bekommen... die eine meinte ich soll nichts tun, die andere meinte ich soll dass nich zu lassen... jetzt ist es so dass ich mich einmische versuche meine kleine zu beruigen/ zu stopen mit ihrem verhalten und sie langsam zum nachbarshung zu lassen... bei einem hats schon relativ gut geklapt die sind sich zwar nicht sympatisch aber hassen sich jetzt auch nicht... und bei dem anderen muss ich echt noch gucken.. mit dem würde  sie gerne spielen nur wenn sie ihn beist vor Aufregung und Anspannung wird wohl nichts... naja versuche jetzt daran zu arbeiten.. mal sehen wie weit wir kommen...^^ ansonsten gehe ich jetzt öffters aufn hundeplatz und spiele über mit ihr wo auch große Hunde sind... denke mal mit der zeit wird's schon... aber muss mich einmischen und ihr ne grenze setzten sonst endet das übel... mit den anderen Hunden gibt's keine Probleme... ob klein oder groß amy kommt mit allen klar...
naja dass mit dem fressen muss ich noch gucken... war heute in der hundeschule und die hat mir ne Übung gezeigt aber ich glaube es funkt besser wenn sie eine auf die rübe kriegt... dachte jetzt an ne Zeitung... keine Ahnung werde beides probieren... das mit dem nein mache ich schon aber es klapt nur bei manchen Sachen aber sobald ich nicht da bin, frisst sie alles, vor allem scheise, erde, wurzeln, steine und Obst, kaugumis... einfach alles was sie findet... naja halt euch jedenfalls aufn laufenden und danke für eure Unterstützung... Liebe grüße Sabrina & AMY

Offline paula

  • Jackie Fan
  • ****
  • Beiträge: 1084
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zustand: Zufrieden
    Zufrieden
  • 2 von meinen Schätzen
Re: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« Antwort #7 am: 07. März 2015, 22:31:22 »
Junge Hunde kriegt man relativ gut in den Griff, wenn man sie ablenkt...
Nachbarshund..... ?? Leckerchen vor das Schnütchen halten, - aber nicht geben! Und mit Leckerchen ist das ultimative mmmmmmh- Erlebnis gemeint, - Fleischwurst, Blutwurst.... shit was auf Gewürze, Salze. Es MUSS interessanter sein, als egal was da kommt!
Es wird dann gegeben, wenn die Ablenkung erfolgreich war!

Alles fressen: du mußt schneller gucken, - ablenken!
Er wird von sich aufhören, alles ins Maul zu stecken... gravierende Maßnahmen veranlassen meist nur, dass der Hund sie schneller schluckt....
Wenn du es drauf hast, kann du tauschen... gibt mir das ekelige, ich gebe dir dein mmmmhhh-Erlebnis!

Eine Welt, worin ein Hund auch nur ein einziges Mal Prügel bekommen kann, ohne sie verdient zu haben, kann keine vollkommene Welt sein.

Offline Yentl1

  • Welpe
  • **
  • Beiträge: 18
  • Land: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zustand: Gelassen
    Gelassen
  • Es ist immer der Mensch der den Hund und nicht ver
Re: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« Antwort #8 am: 14. März 2015, 22:23:11 »
Versuche mal mit ihm ein Zeichen für ein "tabu" zu üben.......

es ist nur ein laut....schhhhhhhhhhht.. ....leg essen auf den Boden zu hause......er will sich drauf stürzen....du.....schhhh hhhhht.....stell dich aufrecht hin Brust raus....beanspruche es als dein essen....notfalls Fuss dazwischen stellen......wenn er darauf reagiert.....lass das leckerchen auf dem Boden liegen und gib ihm aus der Hand eins..Das andere hebst DU auf und es wird nicht verfüttert....Kannst es auch liegen lassen und weiterhin als Deins beanspruchen...macht er anstalten  hin zu gehen ein dominates "scht" Es ist und bleibt DEINS.....nicht länger als 1-2 Min....er ist ja noch ein Kücken.Hühnchen oder halt was besonderes.....üben üben....das schhhhhhht setzen wir auch dafür ein, wenn er vor uns laufen will. Ein "scht" und er versteht sofort.....er bellt "scht".ist er ruhig...4 Sekunden warten...Leckerlie. Mit dem Nachbarhund ist er evtl überfordert...üb erstmal aus der Entfernung....geh einfach mit ihm stramm am Nachbarn vorbei...wenn er irgendwann ruhig ist..loben..leckerlie... ...wenn Kontakt, dann Blickkontakt vermeiden...dreh ihn mit dem Rücken zum Hund und achte darauf, dass er ihn nicht ansehen kann.....erstmal soll er nur seine Nähe aushalten.... Nur kurz,...alles was positiv ist....beloben..oder spieln......Das alles dauert...lasst euch Zeit verzag nicht....Bei uns hat das auch irre lange gedauert....in kleinen Schritten aber letztendlich Erfolg gehabt.
Er möchte jetzt nicht mehr jeden killen....nur noch jeden 15. *lach*. Gibt halt immer welche die er nicht mag. Dann geh ich weiter und verhindere dass er sich umdreht, stehn bleibt....oder rumzettert..bei uns kommt ein "weiter" d.h. nicht stehn bleiben,nicht umdrehen........Du musst führen......und ihm klar machen, dass du als Rudelführer das nicht hinnimmst. Je länger er mit den Unarten durchkommt um so länger brauchst du  wieder beim abgewöhnen. Konsequent bleiben..Vl. mit klickern anfangen....stärkt auch die Bindung, macht Spaß und hilft dir draußen auch....kannst auch unterwegs klickern...ohne groß zu quatschen....alles was er gut macht klickern...und die Fleischwurst kommt angeflogen.....das merkt er sich sehr schnell..und konzentriert sich mehr auf dich als auf die Umwelt und wer da grad kommt...Geh nicht anderen Hunden aus dem Weg sondern erstmal stramm an ihnen vorbei....Üb mit ihm einen Rückruf im Garten......"hier" z.B. mit Futterbeutel.....naja..u nd Unterordnung im allgemeinen...bau es ins Spiel ein, da ist ein Russel am willigsten ....Übt ein Futterritual.....z.B. ein Futterball (unserer bekommt sein fressi nur im Futterball und erspielt es sich) er ist beschäftigt...entspricht seiner Natur (da muss er sich sein futter auch erarbeiten) und ich schwör dir...er wird diesen Ball lieben...(der kann auch mittlere Größe haben...Unseres geht so: wir haben einen Platz im Wohnzimmer....dort muss er Platz machen...ich leg den Futterball in einiger Entfernung ab......"bleib" ich entferne mich (anfangs nur ein Schritt zurück später immer mehr....ich geh also in ein anderes Zimmer...Hund im Platz...ich rufe "hier"...er kommt angestüzt wie ein Tropeto.....macht sitz vor mir..schaut mich an....je nach meiner Laune mal kürzer mal länger....ich strecke den Arm aus und "nimm" und er saust los und schießt mit seinem Ball durch die Gegend....ein tolles Spiel und er ist inzwischen Experte drin, wie man die Dinger da raus bekommt.    Unserer findet es inzwischen total langweilig aus dem Napf zu fressen... Kleine Suchspiele zu hause......im Garten  hat unserer einen Haufen mit Muttererde...da verstecken wir Futter und er darf darin nach Russelart buddeln und graben bis er auf Grundwasser stößt....dafür wurde er schliesslich gestrickt von Herrn Russel.......Der Russel muss ausgelastet werden, dann hat er auch weniger Flausen im Kopf und ist happy......Viel Erfolg :goodie
 und Lg Yentl
« Letzte Änderung: 14. März 2015, 22:44:32 von Yentl1 »


Offline Citir

  • RealoJackie
  • *
  • Beiträge: 738
  • Land: de
  • Geschlecht: Weiblich
Re: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« Antwort #9 am: 15. März 2015, 13:21:01 »
@Yentl: Mit dem Schht oder PScht läuft das bei uns auch super. Ich hab bei meinem Auszug den kurzen mitgenommen und er weiß auch das es nach Schht unangenehm werden kann, wenn er nicht hört. Er nimmt draußen nichts mehr auf (was mir bei den ganzen Spinnern sehr lieb ist) und wenn er an Essen schnuppert und ich zisch ihn an, dann geht er sofort weg.
Das gleiche Spiel üben wir auch mit anderen Hunden. Er hasst ja alles was 4 Pfoten hat (ausser unsere Hündin Citir) und auf ein paar Meter Entfernung hält er andere Hund mittlerweile aus.
 
bei uns kommt ein "weiter" d.h. nicht stehn bleiben,nicht umdrehen.
So läuft das bei uns auch und damit fahr ich mit Finn momentan auch am besten. Diese Woche hat er sogar zum ersten Mal mit einem anderen Hund gespielt. Der andere hat zwar am Anfang einen auf die Rübe bekommen, aber danach ging es ohne Probleme.

Ein Rüsseltier braucht gute Beschäftigung und du merkst es, wenn du nicht ständig am Ball bleibst. Finn versucht auch immer zu testen, wie weit er gehen kann.
Durch Konsequenz wird dein Hund bestimmt auch ein ganz toller.

Finn hat sich, da ich mein Verhalten ihm gegenüber geändert hab, um nahezu 100% gedreht. Er ist ein richtig toller Hund geworden und die letzten Baustellen schaffen wir auch noch. Und das wirst du mit deinem Zwerg auch schaffen.
Liebe Grüße
Aline

Offline Yentl1

  • Welpe
  • **
  • Beiträge: 18
  • Land: de
  • Geschlecht: Weiblich
  • Zustand: Gelassen
    Gelassen
  • Es ist immer der Mensch der den Hund und nicht ver
Re: 6 monate und geht auf nachbarshunde los und frisst alles!!
« Antwort #10 am: 15. März 2015, 21:08:53 »
@Citir......es überrascht mich nicht, dass auch dein Hundi auf "scht" besser hört als auf ein "Wort". Ich setze auch nur wenige Worte ein als Befehl....habe die Erfahrung gemacht, dass ein Laut  teils auch mit Handzeichen vom Hund besser und schneller umgesetzt wird als ein Wort.
Mein Spiky kam sehr früh von der Mutter weg und war vor uns in einer Käfighaltung. Total unsozialisiert. Seit 3 Jahren erarbeiten wir schonend aber konsequent Schritt für Schritt die Welt. Wir mussten mit ihm wirklich Stein für Stein erarbeiten. Er kannte NICHTS von der Welt..weder Wiese, Wald noch andere Hunde.
Seit einiger Zeit fahre ich statt mit dem Auto hin und wieder mit dem Bus in die Stadt zum üben. Anfangs zitterte er sich fast das Fell ab. Inzwischen sitzt er wie ne eins auf seinem Sitz und schaut raus..beobachtet natürlich noch was die Türen so machen aber alles recht gelassen.... :freu. Ich sorge dafür, dass er keine negativen Eindrücke mitnimmt. Die dicke Belohnung ist dann schnüffeln in der Stadt wo so viele Hunde ihre Spuren hinterlassen. Er wartet vor Geschäften artig, obwohl massig Hunde an ihm vorbei maschieren am Marktplatz. Wieder ein Schritt weiter. Im Kaufhaus geht er jetzt Treppen...fährt im gläsernen Aufzug.

Seine Leinenaggression war ein hartes Stück arbeit. Wir freuen uns, dass andere Kollegen jetzt auch zivilisiert begrüßt werden....usw usw.....Wir haben einige Stunden in diversen Hundeschulen verbracht aber ich muss sagen, dass WIR alleine auf unsere unkonventionelle Art bessere Ergebnisse erzielt haben. Insofern haben wir zwar immer noch einige Baustellen aber sind zuversichtlich, dass wir das auch hinkriegen....Dafür müßte ich wohl 5 Jahre in die Hundeschule
Die Lücke, die ein Hund mitbringt, der die Sozialisierungsphase bei seiner Ma verpaßt hat, zu schliessen ist nicht ganz einfach. Ein paar kleine Macken darf er auch haben.....ich hab auch welche, die man bis heute nicht wegtrainieren konnte lol.

Also alles nicht so verklemmt angehen, wir wollen ja keine Urkunden gewinnen sondern dafür sorgen, dass unser Hundi nicht als verunsichertes Nervenbündel durch die Welt läuft. zink

Lg Yentl mit Spiky